Albanien

Albanien Reisen

Reisen nach Albanien – bei uns Schweizern wohl eines der unbekanntesten Länder Europas, dazu kommen Vorurteile und Halbwahrheiten, welche das eher schlechte Image dieses Landes prägen. Das Land ist seit ein paar Jahren in einem totalen Wandel, vom Kommunismus in die Moderne, und die jahrhundertealte Geschichte der Illyrer, der Römer, der byzantinischen Epoche, der Herrschaft der Osmanen haben riesige historische Schätze hinterlassen. Die 3 UNESCO-Weltkulturstätten (Butrint, Gjirokastra, Berat), die wilde Schönheit der Landschaften, der Austausch mit Menschen, welche bis 1990 vom Rest der Welt abgeschnitten waren und das einfache aber exzellente Essen machen Albanien zu einem der spannendsten Reiseländer weltweit. Dieses Land gilt es zu entdecken! Im Norden Albaniens liegt nicht nur die Grossstadt Shkodër, sondern hier finden Sie in den albanischen Alpen die spektakulärsten Naturschönheiten des Landes. In den dünn besiedelten Bergtälern haben sich die traditionellen Lebensweisen erhalten. Der griechisch beeinflusste Süden Albaniens lockt mit seinen traumhaften Stränden, der Albanischen Riviera, zwischen Vlorë und Sarandë, den antiken Ausgrabungen und den geschichtsträchtigen Orten im gebirgigen Hinterland. In der Bucht von Vlorë verläuft die Trennungslinie zwischen dem Adriatischen und dem Ionischen Meer. Das Ionische Meer ist im Gegensatz zum Adriatischen Meer sehr tief und bietet auch die schöneren Strände.    

Tirana

Tirana ist das unangefochtene Zentrum des Landes. Von hier aus lassen sich zahlreiche Ausflüge in die Landesmitte unternehmen. Wirtschaftliches- und kulturelles Zentrum und Hauptstadt des Landes. Tirana ist eine sehr junge, bunte und interessante Stadt mit vielen guten Restaurants und Cafés, internationalen Hotels und sehr lebhaftem Nachtleben. Tirana ist ein ausgezeichneter Ausganspunkt für Ausflüge, wie zum Beispiel nach Durrës, Krujë oder ins Dajti-Gebirge.  

Berat

Berat ist wohl die schönste Stadt Albaniens mit der schönsten ottomanischen Altstadt weit und breit. Von ihr hat sie auch den Übernamen «die Stadt mit den tausend Fenstern». Berat ist eine sehr faszinierende Stadt, über 2400 Jahre alt, mit vielen verschiedenen kulturellen Einflüssen.    

 

Die Strände Albaniens

Ca. 60-70 Kilometer nördlich von Saranda befinden sich die wunderschönen Strände wie Dhërmi, Drymades, Jale und Borsh. In der Hochsaison sind diese Strände sehr beliebt und gut besucht, in der Nebensaison finden Sie hier Ruhe und ein herrlich klares Meer mit wunderbarem Blick in die Ferne.

Unsere eigene Erfahrung:

Meine diesjährige Reise habe ich auf der Insel Korfu begonnen. Da es dieses Jahr noch keine Direktflüge aus der Schweiz nach Albanien gibt, und Korfu nur gerade 30-Fährminuten von Saranda im Süden Albaniens entfernt ist, ist dies die kürzeste Anreise für den Süden Albaniens. Saranda ist nicht wirklich eine Schönheit, und da ich dies ja bereits wusste, war ich dieses Mal positiv überrascht. Es ist und bleibt die Touristenhochburg Albaniens, aber es gibt inzwischen ganz nette kleine Hotels, gute Restaurants, eine Strandpromenade und schöne Strände. Wenn jemand genau das Sucht und günstig Badeferien machen möchte, wieso nicht Saranda! Da ich immer wieder von den Stränden Albaniens dies und jenes gehört habe, wollte ich die Strände dieses Jahr mit eigenen Augen sehen. Somit habe ich mich auf den Weg gemacht und habe von Ksamil im Süden bis hin zu Shengjin im Norden praktisch jeden Strand Albaniens besucht. Wirklich Traumstrände habe ich am Ionischen Meer, an der Albanischen Riviera, gefunden. Von einsamen Buchten bis hin zu langen Kiesstränden und vor allem türkisfarbenes Meer mit kristallklarem Wasser. Bei Vlora beginnt das Adriatische Meer und die Sandstrände. Umso nördlicher die Strände, umso mehr Leute, umso unattraktiver, aus meiner Sicht, werden die Strände. Die Albanische Riviera hat dafür eine andere Problematik, der Bauboom! Als ich 2007 die Albanische Riviera zum ersten Mal bereiste, gab es ausser in Saranda nur eine Handvoll kleine Unterkünfte und nur ein Hotel in Himare. 11 Jahre später gleicht die Küste einer Baustelle, überall werden Hotelkomplexe und Resorts gebaut und in 10 Jahren wird man diese Küste nicht wiedererkennen. Ich hoffe für Albanien, dass ein Umdenken in Richtung Nachhaltigkeit stattfindet und dass diese traumhafte Küste ein Traum bleiben wird.